Tipps und Merkblätter

Auf dieser Seite haben wir Ihnen Tipps und Informationen zum Lesen, Herunterladen und Speichern zusammengestellt. Den Anamnesebogen können Sie vor Ihrem ersten Termin zu Hause ausfüllen und mitbringen. Sie erhalten ihn aber auch in der Praxis.

VERHALTEN VOR/NACH EINEM CHIRURGISCHEN EINGRIFF

Liebe Patientin, lieber Patient,

bei zahnärztlichen operativen Eingriffen sollten Sie einige Verhaltensregeln beachten, um den Heilungsprozess zu unterstützen und eventuelle Komplikationen zu vermeiden.

UNSERE TIPPS VOR DEM OPERATIVEN EINGRIFF:

  • Wird eine örtliche Betäubung durchgeführt, können Sie vor Ihrem Termin wie gewohnt essen und trinken.
  • Nennen Sie uns vor dem Eingriff alle Medikamente und Naturheilmittel, die Sie momentan einnehmen bzw. in der jüngeren Vergangenheit eingenommen haben.
  • Verzichten Sie im Vorfeld, das heißt mindestens sieben Tage vorher, auf Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure (ASS) enthalten, zum Beispiel Aspirin®. Wenn Sie regelmäßig ASS oder andere blutverdünnende Mittel einnehmen müssen, etwa aufgrund von Herzerkrankungen, halten Sie mit uns und Ihrem Hausarzt Rücksprache. Setzen Sie diese Medikamente auf keinen Fall selbstständig ab!
  • Ist vor dem Eingriff eine prophylaktische Einnahme von Antibiotika nötig, ist es wichtig, dass Sie diese Medikamente wie von uns vorgegeben einnehmen. Dadurch können (selten vorkommende) schwerwiegende bakterielle Infektionen vermieden werden.

BITTE BEACHTEN SIE FOLGENDE VERHALTENSREGELN NACH DEM OPERATIVEN EINGRIFF

  • ESSEN UND TRINKEN

    Essen Sie erst wieder etwas, wenn die örtliche Betäubung zurückgegangen ist. So verhindern Sie mögliche Bisswunden oder Verbrühungen. Kauen Sie mit der nicht behandelten Seite und vermeiden Sie den direkten Kontakt mit der Wunde.

    Bitte verzichten Sie auf heiße, sehr kalte, scharfe oder saure Lebensmittel. Auch Kuchen und Süßigkeiten können die Heilung negativ beeinflussen. Empfehlenswert ist gekochte, weiche Nahrung.

    Trinken Sie keinen Alkohol und rauchen Sie nicht. Dies könnte den Heilungsprozess beeinträchtigen.

  • BLUTUNG UND NACHBLUTUNGEN

    Da ein operativer Eingriff immer mit einer Wunde in der Mundhöhle verbunden ist, können Nachblutungen auftreten. Stillen Sie die Blutung mit einer sterilen Mullbinde oder einem sauberen Stofftaschentuch, indem Sie sie auf die Wunde legen und leicht aufbeißen. Vermeiden Sie sportliche Aktivitäten und Wärme. Lagern Sie beim Schlafen den Kopf in einer höheren bis aufrechten Position.

    Hält die Blutung an, setzen Sie sich mit unserer Praxis oder dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung. In jedem Fall sollten Sie Saugen an der Wunde, häufiges Ausspucken und Spülen vermeiden, denn das kann die Wundheilung stören.

  • SCHMERZEN

    Nach einem oralchirurgischen Eingriff sind leichte Schmerzen möglich. Sie sollten spätestens innerhalb von ein bis zwei Tagen abklingen. Unterstützend können Sie schmerzlindernde Medikamente einnehmen, die wir bzw. Ihr Apotheker Ihnen empfiehlt. Vermeiden Sie Schmerzmittel mit blutverdünnenden Wirkstoffen, wie Acetylsalicylsäure (ASS), enthalten z. B. in Aspirin®. Sie können zu Nachblutungen führen bzw. diese verstärken.

    Sollten wider Erwarten nach ein bis drei Tagen stärkere, pochende Schmerzen auftreten, suchen Sie bitte umgehend unsere Praxis oder den zahnärztlichen Notdienst auf. Dies kann auf eine Infektion hindeuten, die behandelt werden muss. Komplikationen sind allerdings verhältnismäßig selten!

  • SCHWELLUNGEN ODER BLUTERGÜSSE

    Schwellungen können bedingt durch die operativ irritierte Mundschleimhaut oder das Gewebe auftreten und werden durch Wärme innerhalb der ersten 48 Stunden verstärkt. Setzen Sie sich also nicht unnötiger Wärme aus. Kühlen Sie die betroffene Mundregion jeweils rund 15 Minuten und machen Sie zwischendurch immer eine etwa fünfminütige Pause. Kühlkissen oder zerstoßene Eiswürfel in einer Plastiktüte, die in Handtücher gewickelt werden, sind ideale Kältespender.

    Treten erneute Schwellungen auf, setzen Sie sich zur Nachbehandlung bitte mit uns in Verbindung.

  • MUNDHYGIENE UND ZÄHNEPUTZEN

    Putzen Sie Ihre Zähne sorgfältig. Sparen Sie dabei allerdings die Wunde aus, um mechanische Irritationen durch die Zahnbürste zu vermeiden.

  • SPÜLEN

    Mundspüllösungen können die Mundhygiene unterstützen und das Risiko einer Wundinfektion reduzieren. Gegebenenfalls werden wir Ihnen eine entsprechende Lösung empfehlen. Sie sollten sie allerdings nur hin und wieder verwenden: Ständiges Spülen oder Saugen an der Wundstelle kann zu Irritationen führen und die Heilung verzögern. 

    Nach dem Essen können Sie Ihren Mund mit abgekochtem Wasser oder ungezuckertem Kamillentee spülen. Dies sorgt für eine bessere Reinigung der Wunde.

  • AUTOFAHREN UND MASCHINENBEDIENUNG

    Durch die örtliche Betäubung und besonders nach einer Vollnarkose kann es zur Verminderung des Reaktionsvermögens kommen. Ihre Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, sind daher herabgesetzt! Lassen Sie sich nach dem Eingriff von jemandem abholen. Auf Wunsch rufen wir Ihnen auch gerne ein Taxi.

  • NACHSORGETERMIN

    Nachsorgetermine in entsprechenden zeitlichen Abständen sind für eine Wundkontrolle unerlässlich. Dadurch können mögliche entzündliche Prozesse vermieden bzw. frühzeitig erkannt werden. Hierbei entfernen wir gegebenenfalls das Nahtmaterial bzw. Wundeinlagen oder spülen die Wunde. 

    Bitte rufen Sie uns an oder kommen Sie in unsere Praxis, falls Probleme auftreten oder Sie etwas verunsichert! Falls es wider Erwarten einmal zu einer Entzündung oder Wundheilungsstörungen kommen sollte, können wir Sie so frühzeitig behandeln.

    Wenden Sie sich in dringenden Fällen außerhalb unsere Sprechzeiten an den zahnärztlichen Notdienst.

WIR WÜNSCHEN IHNEN GUTE BESSERUNG!

Ihr Praxisteam

FÜNF TIPPS ZUR ZAHNGESUNDEN ERNÄHRUNG

Mindestens zweimal täglich gründliches Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen – das reicht in der Regel aus, damit die Zähne langfristig gesund bleiben. Daneben spielt aber auch die Ernährung eine Rolle. Hier unsere Tipps, wie eine zahngesunde Ernährung aussehen kann:

1. SCHOKOLADE, KUCHEN & CO.: BESSER ALLES AUF EINMAL STATT STÄNDIG NASCHEN

Zählen Sie zu den Menschen, für die Süßigkeiten einfach zum Leben gehören? Um Ihre Zähne zu schützen, sollten Sie vor allem nicht häufig zwischendurch naschen. Essen Sie lieber Ihre Tagesration auf einmal, z. B. nach den Hauptmahlzeiten. Das gilt im Übrigen auch für säurehaltige Lebensmittel und Getränke wie Äpfel, Cola, Limonade oder Wein. Die enthaltene Säure greift den Zahnschmelz an. Gönnen Sie sich daher lieber hin und wieder ein großes Glas, statt z. B. Limonaden zum Durstlöschen zu trinken.

2. NACH DEM ESSEN ZÄHNEPUTZEN: WARTEN SIE ETWA 30 MINUTEN

 

Die Zähne nach jeder Hauptmahlzeit zu säubern, ist zwar prinzipiell eine gute Idee. Sie sollten jedoch etwas abwarten, bevor Sie zur Zahnbürste greifen. Denn viele Lebensmittel enthalten Säuren, die den Zahnschmelz ein wenig aufweichen. Nach etwa einer halben Stunde hat er sich regeneriert und Sie können Ihre Zähne gefahrlos putzen.

3. EIN GUTER SCHUTZ: UNSER SPEICHEL

Für die Erholung des Zahnschmelzes ist der Speichel verantwortlich. Er umspült die Zähne und reinigt sie dabei etwas. Mineralien, die in Lebensmitteln wie Käse oder Milch enthalten sind, lösen sich im Speichel und werden in die Zahnstruktur eingebaut.

UNSER TIPP:

Sie haben mittags im Büro keine Möglichkeit zur Zahnpflege? Nehmen Sie ein zuckerfreies Kaugummi oder Bonbon, denn es regt die Speichelproduktion an.

Wichtig:

Sie nehmen Medikamente ein, die einen „trockenen“ Mund verursachen? Dies kann Ihr individuelles Karies-Risiko erhöhen. Sprechen Sie uns an. Wir nennen Ihnen Prophylaxemöglichkeiten.

4. HÄRTEN DEN ZAHNSCHMELZ: FLUORIDHALTIGE LEBENSMITTEL UND MILCHPRODUKTE

Fluorid härtet den Zahnschmelz und macht ihn für Säuren weniger angreifbar. Der Mineralstoff ist z. B. in Fisch, schwarzem Tee, fluoridiertem Speisesalz und einigen Mineralwässern enthalten. Wenn Sie diese Lebensmittel nicht mögen: Auch durch entsprechende Mundspüllösungen, Fluoridgel und fluoridhaltige Zahnpasta wird Karies vorgebeugt.

Ebenfalls empfehlenswert sind Milchprodukte, denn sie enthalten viel Kalzium. Das ist der Stoff, aus dem Zähne vorwiegend bestehen.

 

5. ROHES GEMÜSE, VOLLKORNBROT UND NÜSSE: EIN PRIMA TRAINING FÜR DIE KIEFERMUSKELN

Vollwertkost hat zwei Vorteile: Zum einen enthält sie keine einfachen, für Kariesbakterien leicht verwertbaren Zucker, zum anderen bekommen Zähne und Kiefermuskulatur kräftig etwas zu tun. Das regt die Speichelproduktion an und stärkt das Zahnfleisch. Warum also nicht einfach einmal zur Karotte greifen statt zum Schokoriegel?

 

medicodent Logo

Dr. Martha Hoh
Fachzahnärztin für Oralchirurgie

Rudolfstraße 2-4
65510 Idstein

06126-9289380
info@medicodent.net

 

 

SPRECHZEITEN

  • MO. – FR.: 08.00 – 19.00 Uhr
  • SA.:            09.00 – 14.00 Uhr
  • (jeder erste Samstag im Monat)

 

?
Zahnärzte
in Idstein auf jameda
  • Simone M.
    Simone M.
    10:09 09 Oct 19
    Danke, danke, danke! Nach über 2 Jahren Behandlung an meinem Problemzahn, habe ich die Praxis gewechselt und bin sehr glücklich über diese Entscheidung. Endlich werde ich mit meinen Schmerzen und Ängsten wieder ernst genommen. Merci Herr Dr. Fries! Im Übrigen eine sehr schöne Praxis, sehr nettes Team und eine angenehme Atmosphäre (soweit man das beim Zahnarzt sagen kann :o) ).
    Iris S
    Iris S
    10:33 24 Sep 19
    Eine tolle, moderne Praxis in der man sich genug Zeit nimmt. Besonders Patienten mit Angst sind hier gut aufgehoben. Vom sehr kompetenten telefonischen Erstkontakt über die Zahnärztin selbst bis hin zum Praxispersonal sind alle super freundlich und verständnissvoll. Ich fühle mich hier auch mit Ängsten und Sorgen gut aufgehoben. Und mit dem Ergebnis der neuen Kronen bin ich hoch zufrieden. Angst und Schmerzfrei und jetzt auch noch wundereschön. Vielen Dank
    Andrea Lawrence
    Andrea Lawrence
    08:09 18 Mar 19
    Sehr kompetent. Ich als absoluter Angsthase werde immer ruhiger mit der Zeit. Eine sehr gute Zahnarzt Praxis. Alle Mitarbeiter sehr ruhig und angenehm. A Lawrence 👏 👏 👏
    Konrad Schlicht
    Konrad Schlicht
    17:20 15 Dec 18
    Moderne & schicke Praxis, mit PKW ideal zu erreichen. Besonders freundliche Zahnärztin, war zur Vorsorge da und komme gerne wieder. Empfehlenswert!
    Uncle Benz
    Uncle Benz
    19:19 25 Oct 18
    Neue, modern eingerichtete Praxis, kurze Wartezeiten, extrem freundliches Personal. Bemerkenswert vielleicht noch, dass die Ärztin einem in Ruhe erklärt wie der Stand der Dinge ist und einen auf Augenhöhe behandelt. Außerdem einladende Atmosphäre - entgegen dem Eindruck aus anderen Praxen fühlt man sich hier willkommen, nicht fehl am Platz.
    Karl Paul
    Karl Paul
    18:24 13 Oct 18
    Ich war unterwegs im Raum Frankfurt, als ich Zahnschmerzen bekam. Gegoogelt, Frau Dr. Hoh gefunden und einen kurzfristigen Termin vereinbart. "Eigentlich" mag ich nur "meinen" Zahnarzt. Ist ja eine sehr persönliche Thematik. Aber Frau Dr. Hoh hat mich überzeugt. Ihre freundliche Art und ihre kompetente Arbeitsweise... beeindruckend. Würde ich im Raum Idstein leben, wäre diese Zahnarztpraxis meine erste Wahl! 👍
    Alfred van de Pol
    Alfred van de Pol
    09:39 06 Oct 17
    Sehr gut ausgestattete schöne neue Zahnarztpraxis mit sehr nettem Team. Frau Dr. Martha Hoh ist eine Top Zahn­me­di­zi­ne­rin. Ich kann diese Praxis nur weiterempfehlen.
    Nächste Bewertungen